Singsonntag 2006

Auf Einladung eines Quintetts von Sängerkollegen mit runden Geburtstagen fand sich eine Rekordzahl von Sängern mit Angehörigen zum traditionellen Singsonntag in Tänikon ein. Aufgrund des wechselhaften Wetters entschieden sich die Organisatoren rechtzeitig, die Ettenhauser Sängerfamilien nicht wie gewohnt in die Waldhütte Chalchtobel, sondern ins Personalrestaurant der FAT in Tänikon einzuladen. Der Männerchor Ettenhausen hält eisern am jährlichen eidgenössischen Singsonntag fest. Dieser wurde in der ganzen Schweiz erstmals 1942 mitten im Zweiten Weltkrieg als Zeichen der Verbundenheit mit den Soldaten im Aktivdienst durchgeführt. Diesmal waren es die fünf Sängerkollegen Beda Blöchlinger (80 Jahre), Hugo Weber (70 Jahre), sowie die 60-jährigen Richard Hilty, Heinrich Lehmann und Hermann Dittgen, die den Chor mit Angehörigen zu Speis und Trank einluden. Der sehr gut besuchte Anlass begann mit der Degustation des eigenen "Ettehuser Sängerwy" 2005, der bezüglich Menge und Qualität erfreulich ausfiel. Anschliessend genoss die Sängerfamilie Spaghettiplausch. Allmählich hellte das Wetter auf, sodass die Muttertagsständchen unter Leitung von Dirigent Steve Britt und Vizedirigent Urs Thoma auf dem Klosterhof die Frauen erfreuen konnten. Den fünf Sängerkollegen gebührt für ihre grosszügige Einladung ein herzhaftes Dankeschön.